Heldenrat Nonprofit-News 2/2019

Sommerzeit ist Lesezeit. Natürlich wünschen wir Euch pünktlich zu den Ferien, dass ihr entspannende Urlaubslektüre im Koffer habt. Wer aber auch in der freien Zeit Tipps zu Marketing und Freiwilligengewinnung, zu Digitalisierung und Rechtsfragen sucht, wird in unserem Sommer-Newsletter fündig. Als Bonus gibt es diesmal einen kleinen Einblick in unsere Arbeit. Wie immer wünschen wir viel Spass beim Lesen und Euch allen eine schöne Sommerzeit! 

Was macht eigentlich der Heldenrat?

Vielleicht lest Ihr unseren Newsletter und fragt Euch, bei welchen Themen wir eigentlich soziale Projekte unterstützen. Die Antwort ist einfach: Bei fast allen – denn wir sehen uns nicht als Fachexperten, sondern moderieren und stellen die Fragen von außen. Und so sind die Projekte, in denen wir unterwegs sind, so vielfältig wie der dritte Sektor selbst: Ein Verband möchte seine lokalen Zweigstellen in einem Beteiligungsprozess zusammenbringen. Zwei Gründerinnen fragen sich nach Strukturierung der ersten Schritte in der Gründung. Ein Verein möchte sich ein neues Leitbild geben. Eine Elterninitiative möchte die nächsten Schritte auf dem Weg zu dauerhafter Finanzierung gehen. Eine Ortsgruppe sucht nach einer Kampagnenstrategie.

Mit unserem moderierenden Ansatz können unsere Ehrenamtlichen oft helfen, die Potentiale und das Wissen in den Gruppen zu heben und leisten so „Hilfe zur Selbsthilfe“. In großen Städten wie Berlin, Hamburg, Stuttgart oder Frankfurt sind wir mit Beraterteams vertreten, per Skype unterstützen wir oft auch aus der Ferne. Nur bei „harten“ juristischen und steuerrechtlichen Themen müssen wir passen und wir sind auch keine Fördermittellotsen – dafür gibt es andere Fachexperten. Bei allen anderen Themen aber gilt: Fragt uns einfach, eine Antwort gibt es garantiert!


Öffentlichkeitsarbeit für Vereine selbst gemacht

Luisa und Katrin von erzaehldavon.de sind wirklich gut darin, das Thema Öffentlichkeitsarbeit für Vereine verständlich und praxisorientiert aufzubereiten. Der Überblicksartikel gibt eine gute Zusammenfassung, erklärt den Zusammenhang zwischen Öffentlichkeits- und Pressearbeit, gibt hilfreiche erste Hinweise und benennt auch Grenzen von oft ehrenamtlich getragenen Organisationen. Lesenswert!
https://erzaehldavon.de/oeffentlichkeitsarbeit-fuer-vereine/


Persönliche Haftung von Vereinsorganen

Kein schönes Thema, aber zur Verantwortungsübernahme in Vereinen gehört es nunmal dazu: Die persönliche Haftung vor allem von Vereinsvorständen. Die gute Nachricht: Wer halbwegs umsichtig handelt und durch interne Prozesse Vorsorge betreibt, muss wenig befürchten. Trotzdem: Sachkunde tut not. Daher hier dieser lesenswerte Überblicksartikel zum Thema:
https://www.vereinsrecht.de/persoenliche-haftung-von-vereinsorganen.html


Pro Bono-Rechtsberatung für Nonprofits

Auch beim Wegtreten gilt: Kenntnis der Rechtslage muss sein. Da sich die meisten Nonprofits eine teure Rechtsberatung nicht leisten können, ist dieses kostenfreie Angebot von UPJ wirklich empfehlenswert:
https://probono-rechtsberatung.de


Ehrenamtliche finden Teil I

Ebenfalls zum Thema Öffentlichkeitsarbeit, hier aber mit einem Fokus auf die Gewinnung von Ehrenamtlichen, schreibt Nora von der nonprofitkiste. Sie hat gute Tipps parat wie zum Beispiel die Nutzung von Rollenprofilen auf Social Media und auf Ihrem Blog findet man zahlreiche Einzelartikel rund um’s Thema aus der Praxis für die Praxis. Reinschauen lohnt sich:
https://dienonprofitkiste.de


Ehrenamtliche finden Teil II

Mittlerweile gibt es unzählige Plattformen zur Vermittlung Ehrenamtlicher. Wir haben selbst damit gute Erfahrungen gemacht, auch wenn manche vielleicht etwas altbacken daher kommen. Gerade in jüngerer Zeit gibt es einige neue Plattformen, die eine thematische Spezialisierung bieten oder allgemein mit einem deutlich frischeren Auftritt daherkommen. Die Engagementplattform helpteers.de hat sich die Mühe gemacht, eine Übersicht zu erstellen und das Ergebnis ist wirklich gelungen:
https://helpteers.net/info/plattformen/


Digitale Zivilgesellschaft fördern 

Neues Impulspapier zur Frage, wie Politik und Verwaltung die Digitalisierung des Dritten Sektors unterstützen können:
„Gemeinnützige Stimmen sind im gesellschaftlichen und politischen Diskurs rund um die Veränderungen durch neue Technologien unterrepräsentiert. (…) Eine starke Zivilgesellschaft braucht auch eine starke Einbindung in politische Willensbildungsprozesse. (…) Für eine gewinnbringende Zusammenarbeit ist es zentral, sich gegenseitig in Lern- und Austauschräumen auf Augenhöhe zu begegnen und sich gemeinsam auf die Suche nach Ideen für einen sozialen und ökologischen digitalen Wandel zu machen.“
https://www.stiftung-nv.de/de/publikation/digitale-zivilgesellschaft-foerdern-wie-politik-und-verwaltung-die-digitalisierung-des


Bericht: Tech for Good in der Entwicklungszusammenarbeit

Immer mehr Sektoren des sozialen Engagements beschäftigen sich mittlerweile mit Aspekten der Digitalisierung. Der Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) zeigt in seinem Report Beispiele, wie Nonprofits in enger Zusammenarbeit mit ihren Partnern die Potenziale digitaler Technologien in der Projektarbeit nutzen.
https://venro.org/publikationen/detail/tech-for-good-moeglichkeiten-und-grenzen-digitaler-instrumente-in-der-entwicklungszusammenarbeit-von-nichtregierungsorganisationen/


Kampagne: Sozial braucht Digital

Auch vor den großen wohlfahrtsstaatlichen Institutionen macht die Digitalisierung nicht Halt. So widmet die Caritas dem Thema gleich ein ganzjähriges Kampagnenmotto „Sozial braucht Digital“. Auf der gut gemachten Kampagnenwebsite finden sich zahlreiche Materialien, Hintergrundinformationen und Praxisbeispiele zur Verbindung von sozialer Arbeit und Digitalisierung.
https://www.caritas.de/magazin/kampagne/sozial-braucht-digital


Civic Tech Field Guide

„The Civic Tech Field Guide is a crowdsourced, global collection of civic tech tools and projects. (…) Thousands of civic tech practitioners from over 100 countries around the world have contributed to this living resource. We catalog not only the tools, but also the social side of our field: the conferences, funders, awards, design principles and playbooks. We include govtech, civic tech, media tech, and high tech in our definition of “tech for the public good”. It’s a free, and Creative-Commons-licensed collection curated to help you in your work. Whether you want to add your own project(s), learn from others’, or research our field, we invite you to check it out.“
https://civictech.guide


Erstmals Zahlen: Über 10.000 Kulturvereine in Deutschland

Auf eine wichtige Säule kulturellen Engagements weist der neu gegründete Dachverband der Kulturfördervereine in Deutschland hin: Ob beim Ankauf von Kunstwerken, der Sanierung einer Dorfkirche oder der Werbung für eine Theatervorstellung – überall in Deutschland unterstützen Fördervereine Kultureinrichtungen mit finanziellen Beiträgen und konkreten ehrenamtlichen Tätigkeiten ihrer Mitglieder. Ein Policy Paper gibt Aufschluss über Art und Ausmass des meist ehrenamtlichen Engagements:
https://stifterverband.org/pressemitteilungen/2019_03_22_kulturfoerdervereine_in_deutschland


Danke!

thumbs up

Wir arbeiten alle ehrenamtlich. Ihr wollt uns finanziell unterstützen, damit wir z.B. Reisekosten erstatten oder Moderationsmaterial an neuen Standorten kaufen können? Wir freuen uns über eine Spende über betterplace oder Paypal. Danke!

Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

This entry was posted in Allgemein and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.

Leave a reply